Feb 14 2017

Matthias

BIG-Love for Life

Es ist wahrlich ein außergewöhnliches Geschenk, welches mir zuteil wurde. Zu meinem letzten Geburtstag erfuhr ich, daß das Fachmagazin BIG einen Artikel in der Rubrik „Mein Leben ist Basketball, aber ich lebe nicht davon“ veröffentlichen würde. Eine Mischung aus Aufregung, Dankbarkeit, Demut, Liebe, Konzentration, Gewissenhaftigkeit, Verantwortungsbewußtsein und Respekt ließ mich sehr ausgeprägt das Leben wahrnehmen. Die unzähligen Glückwünsche und Geschenke zum Geburtstag von vielen Freunden von nah und fern waren gleichermaßen wahrgenommene und prägende Erlebnisse.

Nach einigen Tagen telefonierte ich dann mit Philip Häfner, einem Redakteur der BIG. Gut 90 Minuten durfte ich ihm Rede und Antwort geben für den Artikel, den er verfaßte. Es war eine sehr gute und harmonische Gesprächsatmopsphäre, die dabei half, wichtige Erlebnisse und Anliegen auszudrücken.

Schon bald darauf erhielt ich den Entwurf für den Artikel in der BIG. Er war sehr gelungen, und die vorher geschilderte Mischung wuchs weiter. Mit der Bitte um kleinere Änderungen im Text und einer Auswahl an gewünschten Bildern antworte ich ihm unverzüglich. Bestmöglich setzte er diese Bitten und Bilder im Artikel um. Die Endfassung für den Druck der BIG erhielt ich dann unverzüglich.

Natürlich stellten sich dabei auch einige Fragen:

Wie würde der Artikel bei den Lesern und Fans ankommen?

Würde der Artikel etwas im Verhältnis und Umgang mit den Fans, Freunden und Offiziellen in den Vereinen und Verbänden bewirken?

Wenn der Artikel etwas bewirkt, ist es positiv oder negativ, konstruktiv oder destruktiv?

Wird die Wertschätzung und Qualität der medialen Präsenz im Basketball auch verbessert?

Hilft es den Fans und ehrenamtlich und hauptberuflich in den Vereinen Tätigen, Basketball zu fördern?

An viele Menschen und Freunde denke ich dabei immer wieder. Sie sind als Spielerin und Spieler, als Trainerin und Trainer, als Team-Managerin und Team-Manager, als Physiotherapeutin und Physiotherapeut, als Ärztin und Arzt, an den Info-Points, im Ticketing, im Merchandising, im Social Media-Bereich, in der Geschäftsführung, in der Buchhaltung und im Catering in den Vereinen tätig.

Ebenfalls denke ich an die Menschen, die in den Gemeinden, Städten, Landkreisen, Bundesländern und im Bund für die Förderung des Sports tätig sind.

Auch an die Menschen und Freunde in den Print-Medien und den visuellen Medien im TV und Internet denke ich. Auch die Hallensprecherinnen und Hallensprecher und die Cheerleader sind in meinen Gedanken. Die Gedanken sind auch bei den Menschen, die in Stiftungen, in Gemeinschaften wie CVJM und News Realese Basketball, in Basketball-Camps wie in Inzell engagiert sind. Dazu kommen auch die Sportartikel-Hersteller. Und last but not least gleichermaßen die Fans, die auf vielfältige Weise im Support den Basketball gestalten.

Viele Möglichkeiten gibt es, um Basketball zu erleben und zu gestalten. Ist das Leben nicht eine Mischung aus Wahrnehmung und Gestaltung, aus Sinnlichkeit und Vernunft? Sind in der Natur nicht Logik und Instinkt gleichermaßen vorhanden?

An jedem Spieltag sieht man bei den Spielen bei der Team-Vorstellung Kinder, die teils an der Hand der Spielerinnen und Spieler, teils im Spalier stehend, mit den Spielerinnen und Spielern abklatschen. Jedesmal erfreut es mich, wenn ich diese Kinder sehe. Wie empfinden sie dieses Erlebnis? Was bewirkt es? Die Beschreibung in ihren Erzählungen ändert sich über die Generationen nicht, es sind die gleichen Gefühle, wie sie auch jeder Mensch als Kind erlebt hat. Und dann erzählen die Kinder auch, was sie zukünftig gerne erleben, machen und erreichen wollen. Und schon ist klar, daß es einen Weg gibt, der sowohl mit Willen als auch Können mit Einstellung und entsprechenden Aktionen zu bewältigen ist. Verantwortungsbewußtsein, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Vorbildlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Lernbereitschaft, Ehrlichkeit, Entschlossenheit, Ausdauer, Geduld, respektvolles Verhalten, Hilfsbereitschaft und Toleranz sind unabdingbar, wenn der Weg zum Ziel führen soll. Und auch Freude, Liebe, Kreativität, Intuition und Innovation gehören gleichermaßen dazu. Ist all dies immer für alle Menschen gleich wichtig und wertvoll auf dem Lebensweg? Das unterschreibe ich 100%ig. Entsprechende Wertschätzung z. B. durch einen Artikel in der BIG für so ein wertvolles nachhaltiges Engagement wünsche ich allen Engagierten.

Viele Menschen haben es verdient, daß ihr Engagement und die Verdienste für den Basketball auch entsprechend gewürdigt werden, wie beispielsweise durch einen solchen Artikel in der BIG. Menschen, wie Sabine Herzog in Enz, die ihre Geschichte in der Januar-Ausgabe der BIG erzählen durfte, gibt es in vielen Orten und Bereichen.

Bedanken möchte ich mich bei allen Menschen, die es ermöglichten, daß die Geschichte meines Basketball-Lebens in der aktuellen BIG veröffentlicht wurde. Insbesondere gilt der respektvolle demütige Dank dem Redakteur Philip Häfner für dieses unvergeßliche Erlebnis und die Bereicherung an Erfahrung.

Mit fröhlichen dankbaren demütigen respektvollen motivierenden Grüßen aus München

Ihr/Euer

Matthias Bolte

BOLLE 8

2. Vorsitzender Fans respect Fans e. V.

Mitglied Fanclub Basketball Nationalmannschaft

Mitglied BIGREDS e. V.

Mitglied RBB München Iguanas e. V.

Supporter Deutscher Basketball Bund

Supporter FC Bayern München Basketball

Supporter Team Germany. Die Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft

Supporter RBB München Iguanas e. V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5126

Jan 27 2017

Adrian Mahnke

Danke das wars!

Danke das wars!

Danke für die vielen tollen Interviews, Danke das euch meine Collagen gefallen haben, Danke an die vielen tollen Projekte. Danke für die tollen Briefe, Autogramme, Geschenke und vieles mehr an z.b. Daniel Braun für die Urlaubskarte von der EM 2015 in Berlin und an den Kalender, Rudolf und Gisela Ossner für Autogramme, Schals und Hefte, Matthias Bolte für das Tshirt mit Autogrammen von der EM 2015 und Autogramme, Nils Schwalbe für die Autogramme und an Walter und Ulli Schell und viele weitere. Im März 2017 wird mein Blog 2 Jahre alt da habe ich mir überlegt im Mai nochmal 5 Interviews zu machen das wird ein Spaß. Also ist es doch noch garnicht ganz zu Ende, nur eine dreimonatige Pause von den Projekt.

ASD2017BonnFan Foto des All Star Days

Hier die Auswertung:

Platz 5: Andrea aus München und Herby Goetz.
Platz 4 : gibt es nicht.
Platz 3:Katja aus Berlin.
Platz 2:Will Cromartie.
Platz 1:Manuel Schweer

Er bekommt natürlich eine Urkunde von uns. Herzlichen Glückwunsch Manuel. Wir haben uns überlegt das wir als Jury so bleiben und ab März /April das Fan Foto der Saison 2016/17. Mehr Infos dann später.

Liebe Grüße euer Adi

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5119

Jan 18 2017

Adrian Mahnke

Interview mit Markus Ulbricht

MarkusMarkus ist am 02.10.1980 in Magdeburg und Basketballverrückt.

1. Wie bist du zum Basketball gekommen?

Naja eigentlich war ich Fußballer und habe damals beim SV Seilerwiesen gespielt. Iwann wollte ich mein eigenes Ding machen und wir haben dann den SV Inter Magdeburg gegründet und da haben wir angefangen mit Fußball und iwann hatten wir eine Abteilung Basketball dazu gehabt (die sind damals vom MSV ’90 Magdeburg zu uns gewechselt) und dadurch habe ich die Sportart richtig kennen und auch lieben gelernt und bin seither begeistert von der Sportart.

2. Seit wann bist du Basketball begeistert?

Seit knapp 17 Jahren bin ich Basketballverrückt.

3. Hast du auch mal selbst gespielt?

Ja damals vor ca. 13 Jahren beim Sport- und Kulturverein MeriDian, war ich in der Bezirksliga Nordwest Herren Spielertrainer und dort habe ich dann immer gespielt wenn Not am Mann war.

4. Du hast ja selbst ein Verein gegründet 2016.Wie heisst der ? und wie kamst du darauf?

Ja, wir müssten Notgedrungen einen neuen Verein gründen, den 1. Magdeburger Basketballclub e.V.. Dies ist leider aus der Not gekommen, denn vorher waren wir beim BBC Magdeburg, der auch schon in der Pro A spielte. Dort war man insolvenz und man hatte viele Probleme und daher haben wir, die Eltern und ich zusammen gesessen was wir am besten machen um den Spielbetrieb der Kinder nicht zu verlieren und daraufhin haben wir den 1. Magdeburger Basketballclub gegründet. Im nachhinein eine gute Entscheidung und das zeigt auch das viele Spieler zu uns wechselten, wie die Oldies die zu den Deutschen Meisterschaften Ü55 am 29.04./30.04. nach München fahren. Des weiteren haben wir alle Startrechte vom BBC Magdeburg erhalten, so daß wir in der nächsten Saison in der Oberliga starten wollen. Aber das Hauptaugenmerk liegt bei uns auf den Basketball Nachwuchs.

5. Was sind eure weiteren Pläne oder Ziele kann man da schon was verraten ?

Naja so viele wie möglich für die Sportart Basketball zu begeistern, wir haben 4 Monate nach der Gründung des 1. Magdeburger Basketballclub knapp 60 Mitglieder und das ist noch nicht das Ende vergangenen Fahnenstange, denn jede Woche kommen neue Mitglieder dazu. Ziel ist es weiter die Sportart Basketball zu etablieren in Magdeburg und weitere Mitstreiter, aber auch ehrenamtliche zu finden um weiter kontinuierlich zu wachsen und auch auf längere Sicht zu etablieren.

6. Wie bist du zum Schiedsrichterschein gekommen ?

Notgedrungen, ich habe mal vor Jahren meinen SR-Schein in Jena gemacht, aber dann hatte ich es zeitlich nicht mehr geschafft und Anfang dieser Saison habe ich den SR-Schein gemacht um meinen Verein BBC Magdeburg und jetzt 1. Magdeburger Basketballclub zu helfen. Mittlerweile macht es richtig fun und ausserdem kann man dadurch auch weiterhin gute Kontakte knüpfen, mit weiteren Vereinsverantwortlichen.

7. Was macht ihr mehr Spaß pfeifen oder Coach ?

Beides macht tierisch fun, da gibt es nur minimale Unterschiede, aber beim coachen habe ich mehr Spaß. Die Entwicklung der Kids zu sehen macht fun und macht auch einen Stolz. Das soll aber nicht heißen, dass pfeifen keinen fun macht.

8. Willst du beim Basketball alt werden?

Ich denke schon, man weiß zwar nie was noch so passiert, aber ich habe so viel Spaß dabei, dass ich mir derzeitig nichts anderes vorstellen kann.

9. Kennst du Fans Respect Fans?

Ich habe es erst nicht gekannt, aber ein guter Freund machte beim letzten u10-Turnier in Elbingerode Werbung dafür und damit habe ich mich dann damit beschäftigt und es ist ein richtig tolles Projekt und ich denke es ist auch ein wichtiges Projekt und ich hoffe es wächst weiter und sie machen weiter so tolle Arbeit. Danke an alle die sich dort mit einbringen und das Projekt voran bringen.

10. Hast du einen Lieblingssverein?

Ja natürlich habe ich einen Lieblingsverein, sogar mehrere. Mein Lieblingsverein ist leider letztes Jahr abgestiegen und spielt jetzt in der Pro A, MBC Weßenfels.
Ein weiterer Verein den ich sehr mag und den ich verfolge ist der Nord-Regionalligist BC Rendsburg Twisters.

11. Hast du auch Lieblingsspieler?

Björn Rohwer, von rathiopharm Ulm. Ursprünglich hat er das Basketball spielen erlernt beim BBC Rendsburg Twisters.

12. Hast du eine Lieblingshalle?

Es gibt mehrere Hallen die ich toll finde, zum einen die Stadthalle in Weißenfels, aber auch die Halle der Freundschaft in Wolmirstedt mag ich sehr, aber unumstritten ist die Hermann-Gieseler-Halle meine Lieblingshalle.

13. Dirk Nowitzki oder Dennis Schröder?

Es sind beide richtig gute Basketballer, die man beide so nicht vergleichen kann. Dirk Nowitzki hatte seine besten Zeiten schon, Dennis Schröder seine Zeiten werden noch kommen. Natürlich fieber ich bei beiden noch mit.

Letzte Frage:Hast du Lust auf einen Teil 2?

Klar sehr sehr gerne.

Danke für das tolle Interview.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5113

Jan 17 2017

Adrian Mahnke

Interview mit Manuela Buttler

Manuela

Wie bist du zum Basketball gekommen?Manuela

1. Ich habe in der Schule Basketball als Wahlfach gehabt. Als mein Sohn dann vor 6 Jahren mit Basketball in der Schule begonnen hat kam das Interesse wieder. Wir haben dann im Sommer 2011 ein VorbereitungsSpiel der deutschen Nationalmannschaft angeschaut. Seitdem bin ich richtiger Basketball Fan und gehe regelmässig zu den Spielen des FCBB.
2. Seit wann bist du Basketballfan?

2. Seit 2011 bin ich begeistert von der Sportart.
3.Hast du früher selbst Basketball gespielt?

3. Nur in der Schule hatte ich Basketball als Wahlfach. In einem Verein habe ich nie gespielt.

4. Bist für Fairness beim Basketball?

4. Allgemein bin ich für Fairness, nicht nur beim Basketball.

5. Wie bist du zu Fans Respect Fans gekommen?

5. Ich bin kein Mitglied bei FRF. Mein Sohn ist Mitglied. Wie wir auf FRF aufmerksam geworden sind weiss ich gar nicht mehr. Wahrscheinlich war das irgendwann durch Walter und Ulli.

6. Seit wann bist du bei Fans Respect Fans?

Siehe Frage 5.

7. Was gefällt dir so an Fans Respect Fans?

7. Ich finde es toll das Fans verschiedener Vereine und Länder durch FRF in Kontakt kommen.

8. Was gefällt dir so am Basketball?

8. Ich finde das Basketball ein wahnsinnig schneller und interessanter Sport ist. Während der gesamten Spielzeit ist Action. Selbst wenn es nach einer Niederlage aussieht, kann sich das Spiel noch komplett drehen.
9.
Welche ist die schönste Basketball Halle?

9. Für mich als Fan des FCB ist natürlich unser Audi Dome die schönste Halle. Es ist zwar nicht die modernste Halle, aber ich gehe sehr gern dort hin.
10. Dein Lieblingsbasketballspieler?

10. Ich habe nicht einen bestimmten Lieblingsspieler. Es gibt mehrere Spieler die ich menschlich und als Spieler toll finde. Das ist z.B. Heiko Schaffartzik, Bryce Taylor, Paul Zipser, Maxi Kleber, Danilo Barthel und Basti Doreth.

11. Warum ist Bayern dein Lieblingsbasketballverein?

11. Ich wohne genau zwischen München und Ulm. Es stand irgendwie nie zur Diskussion nach Ulm zum Basketball zu fahren. Nach ein paar Spielen im Dome haben wir sehr schnell andere Fans, die Mannschaft und das Umfeld kennen gelernt. Wir fühlen uns in München sehr wohl.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5110

Jan 14 2017

Respekt, Toleranz und Fairness, das ist die Zielsetzung von goolkids e.V.

goolkids ist ein Netzwerk zwischen Kindern, Vereinen, Schulen, Verbänden und Sponsoren

Das Ziel ist die Integration von sozial benachteiligten Kindern jedweder Herkunft durch Zugang zum Sport und in Sportvereine sowie die Versorgung Bedürftiger mit Sport­ausrüstung.

Das goolkids Team ist vor Ort und nutzt seine hervorragenden Kontakte, um Verbindungen zwischen Bedürftigen und Hilfebietenden herzustellen.

Dort, wo große Verbände nur bedingt hinkommen, leistet goolkids direkte, unbürokratische Hilfe von Mensch zu Mensch.

Unser Verein Fans respect Fans e.V. ist im November 2015 mit dem Preis für Zivilcourage der Stadt Bamberg ausgezeichnet worden. Mit der Spende an goolkids wollen wir eine Initiative in Bamberg unterstützen, die die gleiche Zielsetzung hat. Die Vernetzung der Initiativen ist ein gemeinsames Anliegen.

goolkids

Spendenübergabe von Fans respect Fans e.V. an goolkids e.V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5105

Jan 13 2017

Offener Brief an die Gesellschafter der Basketball Löwen Braunschweig

26 Jahre Erstliga-Basketball und Tradition sind gefährdet

(von Franka Schulmann, Braunschweig)
Liebe Gesellschafter der Basketball Löwen Braunschweig,

die derzeit angespannte sportliche und finanzielle Situation der Basketball Löwen dürfte Ihnen bekannt sein. Wir sind nun schon seit einigen Wochen im Tabellenkeller und nur knapp von einem Abstiegsplatz entfernt. Die jüngsten Ereignisse um das Team von Phoenix Hagen haben verdeutlicht, wie schnell eine Profimannschaft – auch wenn sie noch so reich an Tradition ist – durch Missmanagement „unter die Räder geraten“ kann. Leider werden vor allem im professionellen Sport die finanziellen Mittel immer bedeutender.

Es gibt nun schon seit 26 Jahren Erstliga-Basketball in Braunschweig. Eine Tradition, die durchaus von Höhen – wie die Teilnahmen an den Top Four-Spielen und den Playoffs in den Saisons 2009/10 und 2010/11 -, aber auch von Tiefen geprägt war. Eines dieser Tiefs müssen wir Fans nun gemeinsam mit dem Team durchschreiten.

In den vergangenen Jahren wurde viel getan, besonders in der Nachwuchsarbeit. Man denke nur an Dennis Schröder und Daniel Theis. Dass sie große Talente sind ist klar, aber ohne entsprechende Förderung wären beide Spieler vermutlich nicht da, wo sie heute sind. Und auch in dieser Saison haben wir Talente in den verschiedenen Nachwuchsteams, aber auch den Profi-Teams, die eine Chance verdient haben – als Beispiel seien hier einmal Lars Lagerpusch oder Luis Figge genannt.

Die bereits erwähnten Spielzeiten, in denen es sogar einmal bis ins Halbfinale der Playoffs und zweimal zum „Top-Four“ ging, wären ohne die damaligen finanziellen Mittel so nicht möglich gewesen.
Seit dem Ausstieg eines namhaften Sponsors konnten diese sportlichen Erfolge leider nicht noch einmal wiederholt werden.

Wir sind Ihnen dankbar, dass Sie nach diesem Ausstieg weiterhin den Braunschweiger Basketballern treu blieben und diesen Ihre Unterstützung zukommen ließen und versucht haben diese Lücke, so gut es ging, zu schließen.
Dennoch reichen die derzeitigen finanziellen Mittel leider kaum für den Klassenerhalt aus. Dabei wäre dieser mit einem minimalen Mehraufwand bereits relativ sicher zu erreichen.

Wir möchten hierbei gerne kurz auf den VfL Wolfsburg schauen. Hier werden für die Saison mit ca. 80 – 90 Millionen Euro gerechnet, die zum Großteil wohl von VW getragen werden. Die für eine konkurrenzfähige Basketballmannschaft benötigten Mittel umfassen in der Gesamtheit nicht einmal ein Zwanzigstel dieses Bedarfes und könnten von sechs Großsponsoren gemeinsam getragen werden. Mit dieser Unterstützung wären auch die Playoffs oder das „Top-Four“ wieder erreichbar.

Weiterhin sollten Sie bedenken, dass bei guten Spielen die VW Halle gut ausgelastet war und der Basketball Zuschauer aus Braunschweig und der Umgebung anzog. Dies ist ebenfalls eine Chance für Sie – für Ihr Product Placement und um in der Bevölkerung als ein modernes und regional verwurzeltes, hilfsbereites Unternehmen wahrgenommen zu werden.

Bitte berücksichtigen Sie dies auch in den Vertragsverhandlungen zu dem neuen Sponsoring Anfang 2017.

Natürlich hat vor allem der Gesellschafter VW derzeit einige Probleme zu bewältigen. Eine Unterstützung der Basketballer, in der für beide Parteien angespannten Situation, würde Ihr Ansehen in der Bevölkerung wahrscheinlich deutlich verbessern und Rückhalt in der Region erfahren. Sie sind in Niedersachsen, sowie mit Braunschweig und Umgebung verwurzelt – genau wie der Basketball mit seiner 26 jährigen Tradition. Die Attraktivität einer Stadt machen nicht nur Arbeitsplätze aus. Ein vielfältiges Freizeitangebot, welches für viele Menschen nicht nur Fußball beinhaltet, macht diese ebenfalls Lebens- und Liebenswert. Und gerade für Braunschweig, die als vergleichsweise kleine Stadt ein solch umfassendes Angebot bereithält – Fußball, American Football, erfolgreichen Formationstanz oder Handball – sollte darauf bedacht sein auch eine Vierteljahrhundert dauernde Basketballtradition zu erhalten.

Sie, als weltweit bekanntes Unternehmen, tragen nicht nur für ihre Mitarbeiter eine große Verantwortung. Auch die Region steht in Abhängigkeit – sei es durch die geschaffenen Arbeitsplätze, Steuereinnahmen oder eben auch die Förderung von Freizeitangeboten. Diese werden auch durch Ihre Mitarbeiter, Kolleginnen und Kollegen wahrgenommen. Gerade die kleineren Sportmannschaften sind abhängig von Ihrer Unterstützung, da Sie die größte Wirtschaftskraft in der Region ausmachen. Durch die Förderung der verschiedenen Sportarten bringen sie zugleich einen Ausgleich zum Beruf. Auch dadurch sind Sie in der Region verankert und erhalten viel Zuspruch seitens der Bevölkerung, welcher dank Ihres Engagements eine solch breit gefächerte Auswahl an verschiedenen professionellen Sportarten zur Verfügung steht. Daher sollte es auch in Ihrem Interesse sein, ihren langjährigen Kooperationspartner, dem Braunschweiger Basketball, weiterhin zu erhalten. Eine Unterstützung würde die Verbundenheit zum Land Niedersachsen und insbesondere der Stadt Braunschweig noch einmal unterstreichen.

Sie als Gesellschafter haben die Möglichkeit dieses Angebot und die Tradition zu fördern und zu erhalten.

Der Fan-Club „Basketball Supporters Braunschweig e.V.“ hat nun ein Zeichen gesetzt und ist als Sponsor eingestiegen. Eine wunderbare Geste, die dennoch kaum zielführend und hilfreich ist. Die Mittel stammen zum Großteil aus Spenden von Fans des Basketballs. Diese investierten bereits zuvor nicht nur ihr Geld, sondern vor allem viel Zeit und Leidenschaft in den Verein, mit dem Besuch aller Heimspiele und der regelmäßigen Teilnahme an Auswährtsfahrten. Sie unterstützen so gut es geht ihr Team – auch in diesen schwierigen Zeiten.

Der Einstieg der beiden Firmen „Wahre Liebe“ und „Fitnessland“ und die damit ermöglichte Nachverpflichtung ist wunderbar, aber ob es der Mannschaft wirklich helfen kann und ein Spieler mit dem benötigten hohen Niveau verpflichtet werden kann ist sehr fraglich. Die Unterstützung dieser regionalen Unternehmen und der Fans der Löwen zeigt einmal mehr, wie wichtig vielen Menschen der Erhalt des Basketballs in Braunschweig ist.

Eine Nachverpflichtung in Person des Centers Jamal Boykin ist vor kurzem erfolgt. Auch konnte er neue Impulse in das Team einbringen. Gerade für die doch recht jungen und BBL unerfahrenen Spieler benötigt man eine erfahrene, ruhige und motivierende Führungspersönlichkeit, die dies sowohl auf und abseits des Feldes vermitteln kann. Das Ziel jungen, deutschen Talenten eine Chance in der BBL geben zu wollen ist sehr unterstützenswert, gerade in Hinsicht auf die Entwicklung des Braunschweiger, aber

auch des Deutschen Basketballs. Umso mehr gewinnen gute und erfahrene Spieler an Bedeutung. Bitte unterstützen Sie unseren Headcoach Frank Menz in seiner Idee.

Sollte der Klassenerhalt geschafft werden, muss auch einmal der Blick in die Zukunft gewagt werden. Mit sportlichem Erfolg fällt es auch größeren Firmen leichter als zukünftige Sponsoren einzusteigen und vielleicht sogar wieder einen Namenssponsor zu finden. Damit gäbe es wahrscheinlich auch für Sie als Gesellschafter wieder eine finanzielle Erleichterung. Zudem wird der Konkurrenzkampf in der BBL nicht leichter, da gerade den großen Mannschaften immer höhere Etats zur Verfügung stehen. Braunschweig könnte somit in den nächsten Jahren den Anschluss an die Liga verlieren.

Mit Raoul Korner ging einer der besten Trainer, die Braunschweig je hatte. Seine Entscheidung ist verständlich, hat er hier dreimal neu anfangen und jedes Jahr ein neues Team aufbauen müssen. Er betonte immer wieder, dass er gerne geblieben wäre und eine Mannschaft über mehrere Jahre konstant weiter entwickeln wollte. Leider war es ihm mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln kaum möglich, etwas gegen die ständig wachsende Konkurrenz auszurichten und weswegen Leistungsträger wie Trent Lockett oder Tim Abromaitis nicht gehalten werden konnten.

Leider fehlt daher schon seit längerem ein Publikumsliebling und eine Identifikationsfigur. Solch ein Spieler bringt nicht nur Zuschauer, sondern könnte auch gut als Gesicht für Sie, als Unternehmen, zur Verfügung stehen.

Liebe Gesellschafter, wir bitten Sie inständig ihre finanziellen Möglichkeiten zu überdenken und damit Frank Menz die Möglichkeit geben, in der nächsten Saison eine Mannschaft nach seinen Vorstellungen und Zielen aufzubauen. Sie würden ihm damit die Möglichkeit geben junge, deutsche Talente besser zu fördern. Dies dürfte wahrscheinlich auch in Ihrem Interesse sein. Basketball-Braunschweig wird es Ihnen Danken.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Fans der Basketball Löwen Braunschweig, sowie Fans der BBL.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5100

Jan 07 2017

Adrian Mahnke

Interview mit Bernd

15909541_739014816251381_2051381944_n1. Wie bist du zum Sport gekommen?

Durch Daniel Aminati mit seinem Bodyweight-Programm „Mach doch krass“.

2. Deine Lieblingssport Übung?

Bauchtraining ganz klar.

3. Bist du für Fairness im Sport?

Ja, zu 100%.

4. Was sind deine Ziele für die Zukunft?

Nicht mehr dick werden.

5. Wie oft Sport machst du in der Woche?

Jeden Tag, ca. 90 Minuten.

6. Würdest du auch einen Teamsport machen ?

Klaro, ich habe früher gerne Volleyball gespielt 🙂
Ansonsten gefällt mir Badminton Doppel.

7. Basketball auch?

Nein, dass War nicht so mein Ding.

8. Würdest du auch den Sport zum Beruf machen?

Wenn ich damit meine Familie genauso gut ernähren kann, dann ja.

9. In welche Richtung würde das dann gehen?

keine Ahnung, kommt auf das Angebot an.

10.Sind weitere TV Projekte geplant?

Es ist am 11.01.2017, 20:15 Uhr, SAT1 ein kleiner Beitrag zur Sendung “ 15 Dinge, die sie über Diäten müssen müssen“ geplant.
Es würde mich freuen, wenn ihr alle das schauen würdet.

11. Noch Kontakt mit Daniel Aminati?

Ja klar.

12.Lieblingsmotto?

Leben und leben lassen.

Danke für das tolle Interview.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5097

Jan 03 2017

Adrian Mahnke

Fanfoto Juror schon mit 1. Projekt im neuen Jahr

Frohes neues Jahr wünsche ich euch erst mal. So Hallo Ihr lieben, im neuen Jahr geht es schon im Januar wieder richtig los. Dieses Mal suchen wir das Foto des All Star Days. In der Jury sind wie letztes Jahr schon bekannt gegeben Jens Otto, Veit Barthels, Mike Reiche und meine Wenigkeit. Ihr könnt uns eure Fotos von dem Tag bis 20. Januar 2017 schicken, jeweils über Facebook. Vielleicht bald auch mit einer E-mail Adresse. Der Gewinner wird dann am 22. Januar 2017 bekannt gegeben. Wir suchen dann das Fan Foto zusammen aus. Im März/April geht es dann weiter mit dem Fan Foto der Saison.

Bis bald euer Adi

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5094

Dez 29 2016

Adrian Mahnke

Danke 2016 + Interview mit Chris Schmidt

Nicht mehr lange dann ist Silvester und das Jahr 2016 vorbei. Es war ein erlebnisreiches Jahr für mich. 2017 heisst es dann die letzten Interviews machen und Talk mit Daniel Braun. Dann heisst es ab März auf Fan Foto konzentrieren. Es hat echt Spaß gemacht und deswegen für euch noch ein kleines Interview mit Basketball Kommentator Chris Schmidt. Viel Spaß beim Lesen.

Foto © Fans respect Fans e.V.

Foto © Fans respect Fans e.V.

1. Wie sind Sie zum Basketball gekommen?
Ich war schon immer Sport- interessiert und in Trier hat Basketball eine große Tradition. Letztlich kam ich über ein Praktikum bei Radio RPR1. zum Trierer Basketball. Ich habe live von den Heimspielen berichtet und ab 2007 über 100 Auswärtsspiele per Audiostream live übertragen. Dadurch habe ich in Basketball Deutschland schon eine gewisse Bekanntheit erlangt. Seit 2008 bin ich außerdem Hallensprecher der Trierer Basketballer. Dank eines Crowdfunds konnten wir dann 21 Heim- und Auswärtsspiele per Videostream live übertragen, das war für mich das Sprungbrett zu Telekombasketball.

2. Seit welchem Jahr sind Sie im Basketballgeschäft?
Ich habe in der Saison 2003/2004 für das Radio begonnen über Basketball zu berichten, zunächst als Reporter, später als Moderator und Kommentator.

3. Warum Basketball und z.B. kein Handball?
An Basketball fasziniert mich die Dynamik, die Athletik und die Komplexität, die leider Segen und Fluch ist. Das Spiel kann quasi zu jeder Zeit kippen, selbst wenn eine Mannschaft zwischenzeitlich deutlich führt. Ich finde es aber auch reizvoll Basketball zu kommentieren, da es aus meiner Sicht anspruchsvoller ist als manch andere Sportart. Ich bin aber generell sportbegeistert, auch z.B. als Hallensprecher der Trierer Handballerinnen aktiv.

4. Wie sind Sie zum Basketball kommentieren gekommen?
Ich habe angefangen mit kurzen Live-Zusammenfassungen der Trierer Heimspiele für die Radionachrichten und mich dann in einem eigenen Format, der Live-Übertragung von Auswärtsspielen der TBB Trier, ausgetobt. Nach über 100 Spielen konnte ich es dann hoffentlich 😉. Spaß beiseite, ich habe natürlich auch Coachings und Sprecherziehung gemacht und mir von den Profis Tipps geholt.

5. Wie geht es nächstes Jahr weiter mit Ihnen?
Ich habe in 2016 eine zweieinhalbstündige Dokumentation mit 27 Zeitzeugen und allen Highlights des Trierer Basketballs produziert. Mehr Infos zu „Liebe kennt keine Liga“ gibt es auf www.basketballdvd.de . Nach diesem sehr anstrengenden Großprojekt möchte ich es im nächsten Jahr etwas ruhiger angehen lassen und mehr bewusste Zeit mit der Familie verbringen. Ich freue mich am 14.1. beim Allstarday in Bonn den 3er und Dunkingwettbewerb erstmalig live kommentieren zu dürfen und auf noch viele spannende Spiele bei Telekombasketball. Ein Traum wäre es natürlich irgendwann mal ein Finale zu kommentieren. Ich habe aber keine konkreten Ziele oder neue Visionen für 2017. Bei all dem darf man ja auch nicht vergessen, dass ich hauptberuflich als Vertriebsteamleiter für die Region Trier für die RPR Unternehmemsgruppe arbeite.

6. Haben Sie noch Ziele oder Wünsche im Basketball?
Ich lebe nicht nach Wünschen sondern immer im hier und jetzt. Mir würde es Spaß machen mal die Nationalmannschaft zu kommentieren oder eine U-Auswahl bei einem großen Turnier zu begleiten und diese Spiele zu übertragen. Wie die U18 gerade aufspielt, macht zum Beispiel großen Spaß.

7. Was mögen Sie noch ausser Basketball?
Bezogen auf Sport bin ich da sehr offen für alles. Ich habe mal zwei Jahre eine Reihe von youtube-Filmen über außergewöhnliche Sportarten, wie Headis , Jugger, Sidecar-Racing, berittenes Bogenschießen Kinball u.v.m produziert das hat viel Spaß gemacht. Ich bin da also sehr offen für alles.

Liebe kennt keine Liga | 60 Jahre Trierer Basketball

Danke für das tolle Interview.

Danke für alle die ich 2016 interviewen durfte. Danke auch an mein Juryteam, an Ulli und Walter Schell, an Matthias Bolte, an Nils Schwalbe, an Daniel Braun und an viele weitere. Ihr seid echt klasse, ohne euch wäre das alles nicht möglich.

Im Januar kommt noch: Interview mit Bernd, Interview mit Manuela,Talk mit Daniel Braun und eine kleine Zusammenfassung.

Danke und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Adrian Mahnke

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5085

Dez 23 2016

Adrian Mahnke

Frohes Fest!

Frohes Fest!

Das Jahr 2016 neigt sich mit grossen Schritten dem Ende zu und wir feiern Weihnachten mit der Familie, Freunden, Nachbarn und viele mehr. Genießt die Zeit und lasst es euch schmecken. Es war wieder ein tolles Jahr für die meisten. Ein grosser Dank geht dieses Jahr an Nils Schwalbe, Daniel Braun, Rudolf und Gisela Ossner und Mike Reiche und vielen mehr. Ich war dieses Jahr in Siegen, Aschersleben, Frankfurt, Berlin, Wolmirstedt, Magdeburg u.s.w und es hat echt Spaß gemacht. Es sind wieder viele tolle Interviews zusammen gekommen wie z.b. Thomas und Max Wagner, Volker Loeschner, Christian Knospe, Margrit Melzer und Wolfgang Heyder. Danke auch an Ulli und Walter, ohne die beiden wäre das hier nicht möglich. Natürlich auch an Matthias Bolte der vor kurzem Geburtstag hatte, an Sabine Saam und viele mehr. Ich danke euch allen.

Bis bald euer Adi

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.fansrespectfans.com/Archive/5082

Ältere Beiträge «